Immobilie mieten statt kaufen?

Macht es Sinn zu Miete zu wohnen?

Immobilien suchen
(Photo: kubatodi)

Ist es wirklich besser, sich ein eigenes Haus oder eine Wohnung zu kaufen, statt jahrelang die Miete zum Fenster rauszuwerfen? Ich glaube nicht, dass dies immer der Fall ist.

Vorteile der Miete

Gibt es überhaupt Vorteile? Die Immobilienbranche ist gross und investiert viel in die Propaganda der Mythen des Immobilieneigentums

  • Miete ist rausgeschmissenes Geld
  • die eigene Immobilie zwingt einen zum Sparen
  • Wohneigentum ist der Weg zum Reichtum

Die eigene Immobilie ist sicherlich in bestimmten Fällen sinnvoll, aber nicht unbedingt aus finanziellen Gründen. Eigentum gibt Stabilität (man ist nicht dem Wohnungseigentümer “ausgeliefert”) und Ruhe (man kann  mit seiner Immobilie machen, was man will).
Andererseits fallen mir aber auch gleich einige Punkte ein, die dagegen sprechen:

  • die jährlichen Kosten des Eigentums sind in der Regel höher als die Mietkosten, nach Steuern
  • Miete = Flexibilität: ich kann umziehen wann ich will
  • man trägt keine Verantwortung, wenn etwas kaputt ist

Aber was ist nun besser, mieten oder kaufen? getrichslowly beschreibt zwei Kennzahlen, die einen ersten Anhaltspunkt liefern.

Kaufpreis-Miet-Quote

Diese Quote ermöglicht eine grobe Einschätzung, ob Immobilien fair bewertet sind. Man vergleicht zwei ähnliche Wohnungen, eine zum Kauf, eine zur Miete. Teile den Kaufpreis der einen durch die Jahresmiete der anderen.

Beispiel

€200,000 für eine Wohnung zum Kauf

€1,000 pro Monat (€12.000 pro Jahr) für eine vergleichbare Wohnung zur Miete

K/M Quote = 16,7

Was bedeutet jetzt diese Zahl? Eine K/M Quote über 20 bedeutet, dass die monatlichen Kosten des Eigentums die Mietkosten übersteigen. Je höher die K/M Quote, desto günstiger ist es, zu mieten.

Die normale Bandbreite liegt so zwischen 10 und 14 (d.h. es kostet zwischen €1.200 und €1.600, ein €200.000 teures Haus zu mieten).

Das durchschnittliche Familieneinkommen

Ein anderer Weg ist der Vergleich mit dem Familieneinkommen. Von 1984-2000 betrugen die durchschnittlichen Hauspreise rund das 2,8fache des mittleren jährlichen Familieneinkommens, d.h. ein typisches Haus kostete rund 3mal so viel wie das jährliche Einkommen einer Familie.

In den 70er Jahren betrugen die Hauspreise rund das 2,3fache des mittleren Haushaltseinkommens. In der Immobilienblase sprang diese Quote auf 4,2.

Diese Zahlen sind natürlich kein absoluten Richtwerte , aber sie helfen bei einer ersten Einschätzung. Außerdem basieren diese Zahlen auf bisherigen Erfahrungen, d.h. die meisten Familien können sich ein Haus leisten, das ca. dem 2,5fachen ihres Jahreseinkommens entspricht. Wenn man also €80.000 im Jahr verdient, kann man sich das Beispielhaus für €200,000 leisten.

Trautes Heim, Glück allein

Abseits dieser Berechnungen ist es aber letztlich doch eine ganz persönliche Entscheidung, ob man sich den Luxus eines eigenen Heims gönnen möchte, oder nicht. Die Entscheidung ist ja letztlich doch eher ein gefühlsmässige, als eine mathematische.

Mehr zum Thema Immobilie


Mehr zum Thema

2 Antworten auf „Immobilie mieten statt kaufen?“

  1. Zimmer sind im Prinzip zu teuer, weil da ist kein Komfort usw auch vorhanden. Reparaturen sind teuer, Handwerker sind nicht zuverlässig, und einiges ist doch auch Pfusch von ihnen. Der Tick der Vermieter vor Abschluss eines Mietvertrages dann eine Schufa-Auskunft , wie auch z.B. eine Bescheinigung vom Vormieter einzuholen, er solle bescheinigen, dass keine Schulden vorliegen, das geht bis in ein Zeugnis hinein, oder auch eine Bescheinigung, dass keine Insolvenz vorliegt. Mietverträge enthalten dann so Sätze, wie ein Hund würde „den Hausfrieden stören“, usw. Weitere Ticks sind ausserdem die Sache mit den Nebenkosten, wie auch unrechtmässiges Betreten des Raumes, ohne sich anzumelden um in der Privatsphäre herumzuschnüffeln.

  2. Man sollte sich schon vor dem Kauf ernsthaft überlegen, ob man überhaupt längerfristig in der entsprechenden Stadt wohnen bleiben will/kann. Im Falle eines Arbeitsplatzverlustes könnte ein Eigentum schon zu Problemen führen, da man evtl. umziehen und das Haus anderweitig vermieten muss. Ich denke auch, dass man sich vor einem Kauf ausreichend von einem Fachmann beraten lassen sollte. Der weiß meist die Kosten besser einzuschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.