Kategorien
Tagesgeld

Ist die Einlagensicherung im Ernstfall wirkungslos?

Der Blick nach Island zeigt – die Einlagensicherung für Spareinlagen ist nicht mehr sicher.

Island braucht ausländische Sparer nicht zu entschädigen, sagt das Efta-Gericht. Der Präzedenzfall zeigt, dass der staatliche Sparerschutz im Ernstfall wirkungslos sein kann.

Einlagensicherung wirkungslos

Mit dieser erschreckenden Aussage beginnt der Artikel des österreichischen Nachrichtenportals Die Presse.com. Island hat lange dafür gekämpft, ausländische Sparguthaben nicht ersetzen zu müssen. Nun ist dies gelungen, wie ein Gerichtsurteil des Gerichtshofs der Europäischen Freihandelszone Efta zeigt.

Das Efta-Gericht hat nun erklärt, dass ein Staat grundsätzlich nicht einspringen muss, wenn das nationale Einlagensicherungssystem bei einer großen Finanzkrise an seine Grenzen stößt. … erstmals stellte ein internationales Gericht klar, dass die gesetzlichen Einlagensicherungssysteme in Europa im Ernstfall wirkungslos sind.

Merkel: „Die Spareinlagen sind sicher“

Wie haben Merkel und Steinbrück im Oktober 2008 gemeinsam so schön bekräftigt: „Die Spareinlagen sind sicher“. Nach diesem aktuellen Gerichtsurteil sind Spareinlagen eines ganz sicher nicht mehr – und zwar sicher. Die Einlagensicherung wird damit zu einem netten Verkaufsargument der Banken. Sie funktioniert eventuell noch beim Untergang einzelner kleiner Finanzinstitute, aber ganz sicher nicht, wenn die Finanzkrise mehrere grosse Banken in den Abgrund reisst.
Ebenfalls interessant ist in diesem Zusammenhang ein Artikel der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahr 2010.
Das Urteil des Landgerichts Berlin führte schon damals klar vor Augen, dass es sich bei dem Versprechen von Merkel und Steinbrück um eine Absichtserklärung handelt, aber nicht um einen einklagbaren Rechtsanspruch.

Es gibt nach den Statuten des Einlagensicherungsfonds keinen Rechtsanspruch auf Entschädigung.

Fazit

Damit ist ein Tagesgeldkonto empfehlenswert, um eine finanzielle Reserve für ein paar Monate vorzuhalten, den sogenannten finanziellen Schutz. Jedoch zur Anlage grösserer Summen wohl nicht, da helfen einem nur Sachwerte und physisches Gold oder Silber, was man im direkten Zugriff hat. Auch wenn die Empfehlungen zum Kauf von physischen Gold und Silber noch immer etwas von Verschwörungstheorie haben. Die vermeintliche Sicherheit, die uns das Wort „Einlagensicherungsfonds“ vorgaukelt, gibt es definitiv nicht.

2 Antworten auf „Ist die Einlagensicherung im Ernstfall wirkungslos?“

Die Einlangesicherung ist in meinen Augen eigentlich überflüssig, denn: Wenn es in Europa bzw. Deutschland soweit ist, dass derart viele und vor allem große Banken wackeln, sodass die Einlagensicherung an ihre Grenzen stößt, dann haben wir ganz andere Probleme. In der Vergangenheit griff der Staat solchen Banken bereits unter die Arme und er wird es auch wieder tun. Wenn, was ich mir wirklich nur schwer vorstellen kann, das alles nicht mehr funktioniert und das gesamte System derart den Bach hinuntergeht, dann bringt einem auch keine Form des finanziellen Schutzes mehr etwas. Aktien und andere Finanzprodukte liegen am Boden, die Wirtschaft liegt am Boden und auch Grundbesitz, Häuser oder Edelmetalle sind nicht mehr sicher. Man erinnere sich an eine Zeit, in denen in den USA der Besitz von Gold gesetzlich verboten war.

Ich glaube jedoch nicht an dieses Horrorszenario und will es auch nicht…
Beste Grüße
Jan

Hallo Jan,
jedoch sind Staatsbankrotte in der jüngeren Vergangenheit gar nicht selten: Island 2008, Argentinien 2002, Russland 1998, Deutschland 1945 …
Wie hat ein Comedian letztens so schön gesagt „Die Hoffnung stirbt zuletzt – aber sie stirbt“ 😉
Viele Grüße von Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.