Die Mehrheit muss immer falsch liegen

Ein Crash des Dow ist nicht möglich, solange die Mehrheit der Anleger bearish ist und der Anteil der Kleinaktionäre sich auf einem historischen Tief befindet. Der Großteil der Aktienkäufe dient aktuell der Deckung von Verkaufspositionen – es handelt sich nicht um Aktionäre, die neue Long Positionen eingehen, weil sie auf steigende Kurse hoffen. Nur Aktionäre, die auf steigende Kurse setzen und neue Hochs kaufen, können die Inhaber von Short Positionen in die Knie zwingen.
Die Absicherung von Short Positionen macht den Großteil der aktuellen Rallye aus. Wenn der Dow die 23.500 Schwelle überquert, werden die Leute vielleicht erkennen, dass es immer weiter nach oben geht. Ein Crash entfaltet sich dann, wenn bei Höchstständen Aktionäre mit Long Positionen in Panik geraten. Tiefs finden statt, wenn Inhaber von Short Positionen in Panik geraten. Die aktuelle Absicherung von Short Positionen deutet darauf hin, dass dies keineswegs eine ausgewachsene Rallye ist und noch viel Luft nach oben besteht. Zuerst müssen Aktionäre Long Positionen eingehen und die Höhen kaufen. Erst dann kann eine Panik entstehen, welche die breite Masse der Anleger verschreckt. Im Allgemeinen ist es die Absicherung von Short Positionen, die große Ausbrüche und Tiefs verursacht, aber nur Panik Verkäufe von Longs zementieren große Hochs. Fazit: Die Mehrheit muss immer falsch liegen.

Quelle: Armstrong Economics
Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.