zur Erinnerung: Jesse Livermore und James Keene

Trader oder Investor?

Jesse Livermore (1877 – 28. November 1940) war ein berühmter amerikanischer Investor und Wertpapieranalyst, berühmt für die Multi-Millionen Dollar Vermögen die er gemacht und wieder verloren hat. Bekannt für sein Short Selling während des Aktienmarkt Crashs 1907 und 1929. Jesse Livermore wiederum bezeichnete James R. Keene (1838 – 1913) als den “Größten von allen”. Keene machte ebenfalls viele Male ein Vermögen. Das erste mal in Kalifornien mit Minenaktien. Er wurde Präsident der San Francisco Stock Exchange. 1884 erlitt er starke Verluste im Chicago Getreidemarkt. Er setzte im Gegensatz zu Jesse Livermore nur auf die Long Seite, Buy and Hold. Er war kein Trader sondern ein Investor. Er war auch tätig als Fondmanager für Wall Street Investor William Havemeyer, J.P. Morgan und William Rockefeller.

Jeder kann reich werden mit Buy and Hold, wenn du aber komplett short gehst in einer Krise, dann hast du eine Nase für’s Trading. Auf der Short Seite macht man mehr Geld, weil man hier in kurzer Zeit viel Geld verdient, während die Long Seite eher ist wie dem Gras beim wachsen zuzusehen. Wer nur die Long Seite spielt, ist ein Investor.

Jesse Livermore begann seine Karriere mit dem Schreiben von Börsennotierungen bei Paine Webber Brokerage in Boston. Bei der Arbeit mit den Daten sah Jesse höchstwahrscheinlich das Auf und Ab der Märkte und die Muster innerhalb der Muster. Er schrieb bestimmte Berechnungen über zukünftige Marktpreise auf und überprüfte später, ob er korrekt war. Ein Freund überredete ihn, in einem Wettbüro echtes Geld auf den Markt zu setzen. Im Alter von fünfzehn Jahren hatte Jesse über 1.000 Dollar verdient, was damals etwa einem Jahreslohn entsprach. Weil Jesse ein beständiger Gewinner war, wurde er in den meisten Wettbüros vom Handel ausgeschlossen. Dies ist vielleicht der Grund, warum er die Stadt verlassen hat und nach New York City gezogen ist, wo er all seine Energie dem Handel in den großen Märkten widmete.

Jesse handelte nicht immer nach seinen Regeln. Er war berühmt dafür, dass er nach Gefühl handelte und kurz vor dem Erdbeben von San Francisco 1906 die Union Pacific Railroad verkaufte. Der Schlüssel zu einem guten Trader ist, niemals über Geld nachzudenken. Wenn man über das Geld nachdenkt, erstarrt man und kann nicht handeln.

Viele Leute kritisierten, dass der berühmte Handel von Jesse genau am Hoch der Union Pacific knapp war. Sie behaupteten, es sei nur Glück gewesen, dass er vor dem Erdbeben in San Francisco am 18. April 1906 verkauft hatte. Rückblickend gilt das kalifornische Erdbeben von 1906 als eines der bedeutendsten Erdbeben aller Zeiten. Der Markt erreichte jedoch im Januar 1906 seinen Höhepunkt. Jesse schrieb einen Auftrag zum Verkauf von Aktien der Union Pacific. Der Makler hielt es zunächst für einen Fehler. Sicherlich würde er keine Aktie verkaufen, die immer höher steigt.

Dow Jones Railroad Index 1885

Der Dow Jones Railroad Index war 1885 gerade abgespalten worden. Er enthielt 14 Aktien, davon 12 Eisenbahnen und zwei Industriebetriebe. Im Jahr 1889 wurde der Index auf 20 Aktien mit 18 Eisenbahnen und zwei Industrieunternehmen geändert. Da die industrielle Revolution gerade erst begann, wurde der Index 1897 in Industrie und Eisenbahn aufgeteilt. Aber es waren die Eisenbahnaktien, die bis zur Panik von 1907 dominierten.

Die Panik von 1901 steht nicht ganz oben auf der Liste der Erinnerungen, aber es war ein wichtiges Ereignis, das zu einem Höchststand der meisten Eisenbahnaktien führte. Der Markt erreichte am 22. Januar 1906 seinen Höhepunkt und der Dow Railroad Index schloss bei 138,36. In der Nacht vor dem Erdbeben schloss der Index bei 132,66. Nachdem die Nachrichten in New York erschienen waren und das Ausmaß der Schäden an der Eisenbahn bekannt war, gerieten die Händler in Panik und Livermore verkaufte noch mehr Aktien. Als der Markt für 10 Tage in Folge fiel und am 28. April bei 121,89 schloss, kaufte Jesse alle Aktien zurück und erzielte bei diesem Trade einen Gewinn von einer viertel Million Dollar.

Die Eisenbahnbestände hatten im Jahr 1901 tatsächlich einen Höchststand erreicht und wurden während dieser Panik zerstört.

Rich Man’s Panic 1903

Dann kam die Panik des reichen Mannes von 1903, wo der finale Tiefstand erreicht wurde. Die Panik von 1903 erreichte am 9. November 1903 ihren Tiefpunkt im Industrieindex, während die Eisenbahnen am 28. September 1903 fast zwei Monate zuvor ihren Tiefpunkt erreichten. Die Industrie war gerade erst am Anfang und galt als riskanter Markt. Der Markt war im Frühjahr 1903 immer noch rückläufig und auch im Frühsommer setzte sich der Rückgang fort. Der Markt stabilisierte sich erst Ende August. Die Panik des reichen Mannes war der Test vor der Rallye im Jahr 1906. Der kleine Investor war nach 1901 draussen und traute dem Markt nicht mehr. Somit lag die Erholung in den Händen der Investmentbanker.

Zum Ende der Panik von 1907 besaß Jesse ungefähr 3 Millionen Dollar und nach dem Zusammenbruch des Marktes von 1929 wahrscheinlich sein maximales Vermögen von 100 Millionen Dollar. An die Inflation angepasst wären das 2017 wahrscheinlich eine Milliarde Dollar. Er verlor dieses Geld dann bei der Rallye von 1932. Livermore fügte Positionen hinzu, wenn sich der Markt in seine Richtung bewegte, folgte jedoch manchmal nicht streng seinen eigenen Regeln. Er behauptete, dass seine Nichteinhaltung seiner eigenen Regeln der Hauptgrund für seine Verluste war, nachdem er 1907 und 1929 jeweils ein Vermögen gemacht hatte. Er hat in den Seitwärtsmärkten von 1908 bis 1912 Geld verloren, hatte dann eine Million Dollar Schulden und erklärte schließlich Insolvenz. Livermore besaß eine Reihe von Villen auf der ganzen Welt, alle mit Bediensteten, einer Limousinenflotte und einer Yacht mit Stahlrumpf für Reisen nach Europa. Er hat Geld in Bullenmärkten und Bärenmärkten verdient und in Seitwärtsmärkten verloren.

Jesse Livermore scheint die politische Veränderung im Jahr 1932 falsch eingeschätzt zu haben, und am 7. März 1934 wurde Livermore automatisch als Mitglied der Chicago Board of Trade suspendiert. Es wurde nie jemandem mitgeteilt, was mit dem großen Vermögen geschehen ist, das er 1929 gemacht hatte. Viele haben darüber debattiert, dass Livermore möglicherweise vorzeitig bullisch wurde und Aktien und Rohstoffe lange vor dem Tief von 1932 kaufte. Andere gehen davon aus, dass er das Tief nicht erkannt hat. Es ist wahrscheinlicher, dass die Anhörungen des Senats zu den Leerverkäufen des Aktienmarktes schwer auf Jesse lasteten und er nicht mehr wie früher handeln konnte.

Am 28. November 1940 erschoss sich Jesse Livermore in der Garderobe des Sherry Netherland Hotels in Manhattan. Die Polizei teilte der New York Tribune am 30. November mit, dass sich in Livermores persönlichem Notizbuch acht kleine handschriftliche Seiten über Selbstmord befunden hätten. Die Polizei enthüllte einen Teil dessen, was dort stand. Er hinterließ seiner Familie mehr als fünf Millionen Dollar an Trusts. In seinen letzten Lebensjahren soll er an Depressionen gelitten haben. Sein ältester Sohn Paul wurde später Schauspieler.


Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.