Einfach machen

Trägheit ist der schleichende Tod unserer Gesellschaft. – Stephanie Weigel

Wenn sich etwas verändert und aus meiner Sicht nicht zum Besseren, was mache ich dann? Der anfängliche Ärger verschwindet mit der Zeit und viel zu schnell gewöhnt man sich an die schlechtere Situation. Fort ist das Einzelbüro, ersetzt durch einen Platz im Großraumbüro. Weg ist auch die Sekretärin, bei der es früher immer Büromaterial gab. Bringt man sich halt einen Bleistift von zu Hause mit. Darauf setzen die Arbeitgeber bei der Einrichtung von Open Office Strukturen, die Arbeitnehmer murren eine Weile, aber dann finden sie sich mit der Situation ab. Wenn etwas falsch läuft und ich mich einfach daran gewöhne ist das gefährlich, weil wir dabei Dinge akzeptieren und Werte verraten, an die wir glauben. Muss ich mich an den immer weiter sinkenden Standard anpassen, oder muss nicht die Gesellschaft ihren Standard wieder erhöhen?

„Einfach machen“ weiterlesen

Richtig Lesen

6 Tipps, wie du das meiste aus einem Buch herausholst

  1. Eine feste Stunde pro Tag lesen und nicht länger als eine Stunde
  2. Zuerst den Klappentext lesen, dann das Inhaltsverzeichnis, dann das Buch schnell durchblättern, dann Informationen über den Autor sammeln und z.B. Videos schauen, um ihn kennenzulernen
  3. Zum Markieren zwei Farben verwenden: was will ich behalten und was will ich TUN, unterteile das Buch in Gedanken und Aktionen
  4. Schreibe auf, was dir beim Lesen einfällt
  5. Mache das Buch zu deinem Buch, nutze z.B. auch vorne die weißen Seiten für deine Notizen
  6. Habe immer eine Auswahl von mehreren Büchern da, aus denen du je nach Stimmung wählen kannst

Am wichtigsten aber ist: TU WAS!

Wende das, was du gerade gelesen hast an, baue es in deinen Alttag ein, probiere es aus.

Book Review – The Courage to Be Disliked by Ichiro Kishimi and Fumitake Koga

The psychology of Alfred Adler (1870-1937) – a rival of Freud

Print | eBook

We determine our own lives according to the meaning we give to past experiences.

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51ZQ9kPVTlL._SX332_BO1,204,203,200_.jpg

Takeaway – My notes and quotes from the book

  • This world is astonishing simple and life itself is, too
  • You live in a subjective world that we ourselves have given meaning to
  • Alfred Adler is in line with Greek Philosophy
  • AETIOLOGY vs TELEOLOGY
  • We are not determined by our experiences, but by the meaning we give them
  • We do not suffer from the shock of our experiences – the so-called trauma – but instead we make out of them whatever suits our purposes
  • If he thinks, “I can’t … because I was abused by my parents”, it’s because it is his goal to think that way. His real goal is “not going out.” He is creating anxiety and fear as his reasons to stay inside. Why doesn’t he want to go out? So his parents will worry. So he can get all his parents’ attention. If he takes one step out of the house, he’ll become part of a faceless mass whom no one pays attention to. He’ll end up average, or less than average. And no one will take special care of him.
  • Everyone of us is living in line with some goal
  • You did not fly into a rage and then start shouting. You got angry so that you could shout. To fulfill your goal of shouting, you created the emotion of anger.
  • Anger is a tool that can be taken out as needed. It can be put away the moment the phone rings, and pulled out again after one hangs up. Anger is a means to achieve a goal. Personal anger is nothing but a tool for making others submit to you. Anger is a form of communication, and that communication is possible without using anger.
  • You are not controlled by emotion. When you fly into a rage and shout at another person, it is “you as a whole” who is choosing to shout. Emotions don’t somehow exist independently. It is a lie to separate “I” from “emotion” and think, “It was the emotion that made me do it.”
  • You are not controlled by the past. The Freudian etiology that is typified by the trauma argument is determinism, and it is the road to nihilism. Freudian etiology denies our free will and treats humans like machines.
  • You should arrive at answers on your own, and not rely upon what you get from someone else

„Book Review – The Courage to Be Disliked by Ichiro Kishimi and Fumitake Koga“ weiterlesen

Das Spiel

Gefeiert wird diese grundlegende menschliche Eigenschaft und Fähigkeit: Menschen sind Spieler insofern sie Zukunftswesen und insofern sie soziale Wesen sind. Wenn wir spielen, etwas an der Börse, spekulieren wir auf etwas, das nur in unserer Vorstellung da ist. Wer spielt, z.B. auf einer Bühne, verlässt seine angestammte Position, bleibt nicht ausschließlich er oder sie selbst. Wer spielt, ist immer ein bisschen „Das Spiel“ weiterlesen

Sprachtricks – Gefährliche Fragen

Sprachtricks haben ein gefährliches Potenzial, das Unterbewusstsein der Menschen zu manipulieren. Durch geschickte Fragen kann man sein Gegenüber in eine gewünschte Richtung lenken. Hier einige Beispiele für solche manipulativen Fragen.

Sprachtricks