Book Review – The Courage to Be Disliked by Ichiro Kishimi and Fumitake Koga

The psychology of Alfred Adler (1870-1937) – a rival of Freud

Print | eBook

We determine our own lives according to the meaning we give to past experiences.

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51ZQ9kPVTlL._SX332_BO1,204,203,200_.jpg

Takeaway – My notes and quotes from the book

  • This world is astonishing simple and life itself is, too
  • You live in a subjective world that we ourselves have given meaning to
  • Alfred Adler is in line with Greek Philosophy
  • AETIOLOGY vs TELEOLOGY
  • We are not determined by our experiences, but by the meaning we give them
  • We do not suffer from the shock of our experiences – the so-called trauma – but instead we make out of them whatever suits our purposes
  • If he thinks, “I can’t … because I was abused by my parents”, it’s because it is his goal to think that way. His real goal is “not going out.” He is creating anxiety and fear as his reasons to stay inside. Why doesn’t he want to go out? So his parents will worry. So he can get all his parents’ attention. If he takes one step out of the house, he’ll become part of a faceless mass whom no one pays attention to. He’ll end up average, or less than average. And no one will take special care of him.
  • Everyone of us is living in line with some goal
  • You did not fly into a rage and then start shouting. You got angry so that you could shout. To fulfill your goal of shouting, you created the emotion of anger.
  • Anger is a tool that can be taken out as needed. It can be put away the moment the phone rings, and pulled out again after one hangs up. Anger is a means to achieve a goal. Personal anger is nothing but a tool for making others submit to you. Anger is a form of communication, and that communication is possible without using anger.
  • You are not controlled by emotion. When you fly into a rage and shout at another person, it is “you as a whole” who is choosing to shout. Emotions don’t somehow exist independently. It is a lie to separate “I” from “emotion” and think, “It was the emotion that made me do it.”
  • You are not controlled by the past. The Freudian etiology that is typified by the trauma argument is determinism, and it is the road to nihilism. Freudian etiology denies our free will and treats humans like machines.
  • You should arrive at answers on your own, and not rely upon what you get from someone else

„Book Review – The Courage to Be Disliked by Ichiro Kishimi and Fumitake Koga“ weiterlesen

Sprachtricks – Gefährliche Fragen

Sprachtricks haben ein gefährliches Potenzial, das Unterbewusstsein der Menschen zu manipulieren. Durch geschickte Fragen kann man sein Gegenüber in eine gewünschte Richtung lenken. Hier einige Beispiele für solche manipulativen Fragen.

Sprachtricks

Kontenübersicht als Mindmap

Nachdem ich für meinen letzten Artikel eine Mindmap aller meiner Konten erstellt habe, um meinen Geldfluss transparent zu machen ist mir aufgefallen, dass man diese Mindmap auch sehr schön ergänzen kann um die Zugangsdaten der einzelnen Konten. Damit hat man dann gleichzeitig eine Kontenübersicht in sehr ansprechender Form. Bisher habe ich hier immer eine einfache Excel-Liste verwendet.

Mindmapping – Kontenliste mit XMind

Als Mindmap dargestellt, sieht die Kontenliste so aus

Kontenliste XMind

Ich habe mir eine solche Liste aller Konten für den Fall angelegt, dass ich meine Geldgeschäfte mal nicht selber ausführen kann „Kontenübersicht als Mindmap“ weiterlesen

Mein Geldfluss als Mindmap

Um dieser Frage einmal nachzugehen, habe ich mal wieder die Mindmapping-Freeware XMind hergenommen und die verschiedenen Einnahmequellen und Zieltöpfe dargestellt.

Wichtigste Einnahmequelle ist zunächst einmal das Gehalt, wie vermutlich bei vielen Lesern. Daneben existieren noch einige kleinere Einnahmequellen wie z.B. Erlöse aus gelegentlichen ebay-Verkäufen, Amazon-Verkäufen, Blog-Einnahmen und der glückliche Fall einer Steuerrückzahlung oder Rückerstattung von Krankenkassenbeiträgen.
Die verschiedenen Einnahmen landen im Regelfall erst mal auf dem Giro- oder Gehaltskonto. Beiträge zu einer Direktversicherung oder einem Bausparvertrag landen erst gar nicht auf dem Girokonto sondern werden direkt vom Arbeitgeber eingezahlt.

Welche Wege nehmen eigentlich meine privaten Finanzen und wo verschwinden sie?

So, und nun verschwindet das Geld auf wundersame Weise ganz schnell wieder vom Girokonto. Aber wohin?
Je nachdem, wie ambitioniert man seine Sparquote festgelegt hat, landet ein ansehnlicher Teil des Geldes auf einem Tagesgeldkonto, auf dem Verrechnungskonto eines Wertpapierdepots oder wird vielleicht in einen Goldbarren umgewandelt. Der Rest verschwindet dann in den Ausgaben unseres täglichen Lebens. Die einzelnen Punkte lassen sich nun beliebig untergliedern.

Als Mindmap dargestellt, sieht das dann so aus:

Geldfluss Mindmap

Dabei sieht man sehr schön, wohin das eigene Geld fliesst und ob es vielleicht auch einige wenig effektive Geldtransaktionen gibt, die sich noch optimieren lassen.
Ausserdem hat man auch im Blick, welche Geldtöpfe kurzfristig verfügbar sind und welche sich vielleicht erst im Rentenalter öffnen.
Probiert es mal aus! Mir hat es auf jeden Fall Spass gemacht, dieses nüchterne Thema mal etwas anders anzugehen.

Produktivität – brutal einfach

Produktivität steigern, Komplexität reduzieren, Dinge vereinfachen

Produktivitaet xmindVersuche ich einfach zu viele Interessen in meinem Leben zu vereinen? Je mehr ich nach Produktivität strebe, umso weiter entferne ich mich von ihr, wie in Kafka’s Schloss.

Produktivität heißt nicht nur, dass ich immer mehr Aufgaben in immer kürzerer Zeit erledige, sondern ich fühle mich auch durchaus sehr produktiv, wenn ich mich insgesamt auf weniger Aufgaben konzentriere. Das führt jedoch zu der Frage nach der Methode, mit deren Hilfe ich bestimmte Aufgaben auswähle und andere ablehne. „Produktivität – brutal einfach“ weiterlesen

The Five Whys – Tree Diagram

  • simple method to get the root cause of a problem
  • e.g. in brainstorming sessions with a few people
  • the tool facilitates digging down beneath the most proximate cause of the problem
  • facilitates objective analysis, because it’s in people’s nature to look for someone to assign blame, while in reality 80% of problems are caused by other factors, such as systems, procedures, etc.

5 Why How to

  1. write the problem and brainstorm the potential reason for the occurrence of this problem
  2. dig deeper by asking why and why again and developing your tree further to the right, continue until you feel you have reached the root cause of the problem
  3. verify the brainstormed root causes with data analysis
  4. focus your improvements efforts only on the issues that have a notable impact on the final result (use Pareto Analysis)

Don’t stop at the surface, look for the root of the problem.

The Five Why - Tree Diagram

The Tree Diagram is made with XMind .

Related Articles
 Fishbone Ishikawa Diagram (english)
 Mind Mapping und Brainstorming mit Xmind 2008
 Funktioniert das Pareto Prinzip wirklich?