Inflation, Arbeitslosigkeit und Steuern

Die Staatsverschuldung von vielen großen Nationen hat heute rund 70% erreicht, die kumulativen Zinsausgaben zugeschrieben werden. Wenn die Zinssätze steigen, werden die Staatsschulden explodieren und basierend auf der Scheintheorie der Inflation, die angeblich aus einer Erhöhung der Geldmenge resultiert, werden dann die Steuern angehoben, um die existierenden Defizite zu reduzieren. Dies wird zu einer weiteren Depression führen, wenn die Deflation zunimmt. Je mehr Menschen der Regierung nicht mehr vertrauen, desto mehr horten ihren Reichtum aus Angst zu investieren.
Die EZB hat seit fast 10 Jahren quantitative Lockerungsmaßnahmen durchgeführt, ohne eine entsprechende Inflation hervorzurufen. Nur wenn die Menschen der Regierung nicht mehr vertrauen und glauben, dass die Preise steigen, werden sie die Währung jetzt ausgeben, da sie morgen weniger dafür kaufen können. Entscheidend ist immer, was die Leute morgen für möglich halten. Derzeit gibt es wenig Vertrauen in die Zukunft, so dass die Bevölkerung weniger ausgibt und mehr spart bzw. hortet. Es gibt keinen Druck, heute etwas zu kaufen, aus Angst, dass es morgen im Preis steigen wird. Solange sich die Menschen nicht sicher über die Zukunft sind, werden sie im Sparmodus bleiben. Hyperinflation entsteht erst, wenn das Vertrauen in die Regierung „Inflation, Arbeitslosigkeit und Steuern“ weiterlesen

Vertrauen oder Deflation?

Die Ausweitung der Geldmenge führt nicht zur schon lange ersehnten Inflation. Aktuell liegt die Inflationsrate in Deutschland bei 0,4%. Das Vertrauen in die Europäische Zentralbank schwindet. Wo ist die Hyperinflation, die mit QE einhergehen sollte? Nach der Theorie von Angebot und Nachfrage ist das nicht plausibel.

Angebot kann man definieren, aber die Nachfrage lässt sich nicht so einfach definieren. Sie hängt ab von menschlichen Emotionen. Entscheidend ist hier das Vertrauen. „Vertrauen oder Deflation?“ weiterlesen

Die Zwischenrechnung

Zwischenrechnung

Habt ihr euch auch schon mal gewundert, warum manchmal auf einem Beleg „Zwischenrechnung“ steht? Lässt der Wirt nur eine Zwischenrechnung aus der Kasse, so ist es nachträglich möglich, diese aus der Kasse zu löschen. Wenn man jetzt böse wäre, könnte man vermuten, der Gastwirt seines Vertrauens lässt dann und wann mal ein paar Einnahmen vor dem Finanzamt verschwinden…

Quelle: http://www.zeit.de/2014/09/steuerhinterziehung-gastronomie