Kategorien
Coaching

zur Erinnerung: Touch, Turn, Talk

So machst du an der Metaplanwand eine gute Figur

Die Situation kennt bestimmt jeder: Man steht vor einer Metaplanwand und erklärt etwas, das auf einer Karte steht. Gleichzeit versucht man irgendwie, die Karte an die Metaplanwand anzuheften. Schon kommt es zu einer unglücklichen Situation, in der man sich bereits zur Metaplanwand umdreht und nicht mehr mit den Zuhörern spricht, sondern nur noch mit der Metaplanwand. Dabei wurschtelt man auch noch hektisch an der Wand herum, um den Zettel dort anzupinnen.

Kategorien
Coaching

Richtig schlechte Powerpoint Präsentationen

Und wie man sie vermeidet

Schlechte Powerpoint PräsentationGerade bin ich über ein kleines EBook von Seth Godin gestolpert:

Really bad PowerPoint (and how to avoid it)

Da das Erstellen von Powerpoints ein Thema ist, mit dem ich mich sehr gern beschäftige und beruflich auch immer wieder beschäftigen muss, habe ich mir hier kurz und knapp die Punkte notiert, die ich aus dem EBook mitnehme.

Kategorien
Coaching

Tipps für mehr Erfolg – Powerpoint Präsentationen

Die Wirtschaftswoche hat in Ausgabe 52/2008 99 Tips aus diversen Ratgebern zusammengestellt. Hier einige wirklich gute Tips für PowerPoint Präsentationen

Punkte zusammenfassen
„Von Guy Kawasaki stammt die 10-20-30-Regel: Eine Präsentation soll bis zu zehn Folien haben, unter 20 Minuten dauern und eine Schriftgröße von mindestens 30-Punkt verwenden.“

Im Zentrum bleiben
„Die Leinwand sollte nicht in der Bühnenmitte stehen. Das ist Ihr Platz.“

Reihenfolge beachten
„Eine Folie sollte nur Stichworte oder einprägsame Zahlen enthalten. Und die sollten erst dann eingeblendet werden, wenn sie im Vortrag vorkommen.“

Bewegung einbauen
„Wer einen dramatischen Anstieg darstellen will, zeigt nicht nacheinander fünf Balkendiagramme, sondern einen Balken, der wächst.“

Aufsehen erregen
„Zuschauer wollen erstens beindruckt, zweitens unterhalten, drittens angeregt und erst an vierter Stelle informiert werden. Die Höhepunkte gehören an den Anfang und das Ende – beide bleiben am stärksten in Erinnerung.“