Kategorien
Geldanlage

Anlagestrategien – der Value-Ansatz und der Growth-Ansatz

Wie investiere ich mein Geld richtig, wo ist es sicher und wie erziele ich eine hohe Rendite?

Jeder Anleger ist anders

  • hat andere Investmentziele
  • hat ein bestimmtes verfügbares Kapital
  • einen bestimmten Zeithorizont
  • und seine persönliche Risikoneigung

Für vorsichtige Investoren ist die Wahl einer konservativen Strategie, wie der Value-Ansatz, empfehlenswert.

Dabei stehen Substanzwerte im Vordergrund, also werthaltige Aktien von Unternehmen mit stabiler Umsatz- und Gewinnentwicklung, die attraktiv bewertet sind. Ein berühmter Value-Investor ist Warren Buffett , der mit diesem Ansatz zum Multimilliardär wurde. Die Suche nach werthaltigen Unternehmen ist jedoch recht zeitaufwendig.

Warren Buffett prägte wesentliche Regeln für Value-Investoren:

  • niedriger Verschuldungsgrad
  • attraktive Dividendenrendite
  • stabiler und hoher Cash Flow
  • niedrige Bewertung (gemessen am Gesamtmarkt, ein relativ geringes Kurs-Buchwert-Verhältnis und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von unter 12)
  • der Anleger sollte verstehen, womit das Unternehmen sein Geld verdient (Geschäftsmodell, Produkte bzw. Dienstleistungen)
  • Wachstumsperspektiven
  • Marktposition im Vergleich zu den Mitbewerbern
  • Strategische Allianzen
  • Strategie des Managements und Bewältigung von Krisen in der Vergangenheit
  • antizyklisches Anlageverhalten, nicht der Masse folgen
  • Diversifikation

Geduld ist gefragt. Schnelle Gewinne lassen sich mit Buffetts Value-Strategie nicht erzielen.

Wer nicht bereit ist, eine Aktie zehn Jahre zu halten, der sollte sie nicht einmal zehn Minuten halten.

Anleger, die auf kurz- bis mittelfristige Spekulationsgewinne setzen, müssen höhere Risiken in Kauf nehmen. Für diese Leute bietet sich die Growth-Strategie an.

Hier stehen im Fokus

  • Unternehmen mit überdurchschnittlich hohen Wachstumsperspektiven
  • junge, innovative Firmen
  • Hightech- und Biotechfirmen, erneuerbare Energien
  • Konzerne aus aufstrebenden Volkswirtschaften mit hohen dynamischen Wachstumsraten

Herausforderungen

  • das Marktumfeld richtig einzuschätzen
  • mögliche Misserfolge im Bereich Forschung und Entwicklung
  • kaum Orientierung an fundamentalen Kennzahlen
  • aktuelle und zukunftsträchtige Trends identifizieren
  • aufgrund Gewinnschätzungen der Analysten und Gewinn je Aktie werden aussichtsreiche Titel ausgewählt
  • optimales Timing, schnelle Reaktion

Growth-Anleger benötigen also ein besonderes Maß an Risikobereitschaft und Nervenstärke.

Fazit
Einen Königsweg der optimalen Anlagestrategie für alle Investoren gibt es nicht. Ich sehe solche Ansätzen als Anregung für meine eigene Anlagestrategie. In der Praxis ergibt sich dann eine Mischung verschiedener Ansätze. Für die Altersvorsorge ist aber auf jeden Fall die risikoärmere Value-Strategie zu bevorzugen.

Quelle: Artikel in Börse am Sonntag 0509

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.