Deflation und Zinsen

Zinsen sind die Opportunitätskosten des Geldes. Kosten dafür, dass auf eine anderweitige Verwendung des Geldes verzichtet wird und die Verwendung des Geldes in die Zukunft verlagert wird.

Daher sinken die Zinssätze während einer Rezession aufgrund der zukünftigen Erwartung, was man mit dem Geld kaufen kann wenn man es zurückbekommt. Bei einer Inflationsrate von 10% erwartet der Geldgeber mindestens 10% Zins plus einen Aufschlag. Der Zinssatz reflektiert die Inflationsrate (Opportunitätskosten des Geldes) plus einen Profit.

Deflation liegt vor, wenn die Kaufkraft des Geldes steigt und materielle Vermögensgegenstände an Wert verlieren. Das spiegelt sich wieder in einem fallenden Zinssatz. Zinssätze werden negativ für einen kurzen Zeitraum wenn Leute Geld parken in der Erwartung, später damit noch mehr kaufen zu können. Sie sind bereit, für das Parken des Geldes zu zahlen, weil sie in der Zukunft noch mehr dafür kaufen können.

Quelle: Armstrong Economics
Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.