Loslassen – sich von Lebensabschnitten verabschieden


Träume fliegen lassen
Menschen ziehen lassen
Innere und äußere Einschränkungen akzeptieren

Verlust hat zunächst einen negativen Klang. Gleichzeitig ergibt sich aber auch eine riesige Chance, denn Loslassen heißt auch Freiräume schaffen für neue Ideen, Chancen, Lebensabschnitte.

Tipp: Setzen sie sich fixe Termine, um sich von Lebensabschnitten und Dingen zu verabschieden

Wir müssen lernen, das Leben geschehen zu lasse, statt es mit Gewalt kontrollieren zu wollen.
Eskalation des Engagement -> gewaltige Fehlinvestitionen
Dahinter steckt die Furcht zugeben zu müssen, dass man sich vielleicht geirrt hat und sich umsonst so viel Mühe gegeben hat.

Tipp: Weg mit altem Plunder!  Platz schaffen für Neues

Doch wer krampfhaft an unrealistischen Träumen festhält oder geplatzten Illusionen hinterher hängt, schadet unter Umständen massiv seiner Gesundheit.

Tipp: Eine Gedankenreise in die Zukunft unternehmen

Zum Beispiel: Ausstieg aus dem Job: Wie werden Sie in einem Jahr über die neue Situation denken? Was hat bis dahin die Lücke gefüllt, welche Freiräume eröffnen sich?

Großzügigkeit ist die schönste Art des Loslassens: Gib Zeit, Interesse, Verständnis, Zuwendung oder Loyalität.
Loslassen ist auch eine Chance zur Bilanz: Habe ich bisher genug von dem getan, was ich wirklich wollte und was mir Spaß macht?

Tipp: Symbolische Handlungen können helfen

Schreib deine Gedanken auf einen Zettel und verbrenne ihn.

Mehr zum Thema

Eine Antwort auf „Loslassen – sich von Lebensabschnitten verabschieden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.